Windradopfer Waldkauz

kautz-in-greimerath

Wie von Pro Natur Hochwald e.V. befürchtet, sind Kollisionsopfer bei den Windkraftanlagen zu beklagen, so ein Waldkauz Mitte Februar. Er war ziemlich frisch getötet, lag mit zerfetztem Flügel an der Windkraftanlage 1 am Judenkopf. Unweit davon lagen die Federn. Selten ist dieser Fund, da andere Schlagopfer sogleich Nahrung von Dachs, Fuchs und Schwarzwild werden, zumal bei diesem winterlichen Wetter. So ist die Dunkelziffer von getöteten Tag- und Nachtgreifvögeln sehr viel höher, wie wir an Riß, bzw. Rupfungen in Windkraftnähe immer wieder feststellen konnten. Gerade Waldkauz und Waldohreule zeigen gegenüber Windkraftanlagen kaum ein Meideverhalten, so dass ein direktes Kollisionsrisiko besteht (Prof. Dürr, Ornithologe). Da die Eulenarten ganz überwiegend akustisch miteinander kommunizieren und auch die Nahrungssuche (Beutelokalisation) akustisch gesteuert ist, geht von im Wind rauschenden Rotoren eine große Gefahr für die Tiere aus. Das Brutvorkommen von Rotmilan, Nachtgreifvögeln, Spechtarten, Schwarzstorch und der am Judenkopf vorkommenden 13 Fledermausarten sprechen für eine strikte Ablehnung von weiteren Windkraftanlagen im Wald. Diese Arten seien hier stellvertretend für weitere Spezies als Bioindikatoren für einen sensiblen und intakten Landschaftsteil genannt, in dem eine hohe Artenvielfalt vorhanden ist.

Der Bau von Windrädern muß umgehend schärferen Restriktionen unterworfen werden!